Sommerlager 2015

 

 

 

Wie immer im August (zum besten Wetter im ganzen Sommer) starten wir und machen als Jugendfeuerwehr Sommerferien.
In diesem Jahr führte uns der Weg nach Rieste an den Alfsee, denn dort sollten uns neben dem namensgebenden See auch viele Freizeitmöglichkeiten erwarten.

 

Montag, 17. August 2015

Im leichten Regen sind wir angekommen und mussten sogleich erfahren, dass am Vortag vieles durch einen Starkregen unter Wasser stand. Doch das war kein Grund zum Trübsal-Blasen, denn zum Glück konnten wir kurzerhand von unseren Zelte auf die Bahamas umbuchen!



Hier konnten wir in einfachen, aber sehr gemütlichen Zimmern die ersten zwei Tage trockenen Fußes verbringen.
 
Ein kurzer Spaziergang über unseren Zeltplatz offenbarte dessen Charme: Der ein oder andere Camper hatte bereits seine eigenen Gehwegplatten verlegt, Gartenzwerge und Zäune gesetzt wurden. Praktischer Weise wurden wir etwas abseits der Dauercamper positioniert.

Schon am ersten Abend konnten wir, geschütz vom Vordach unseres Strandhauses, ganz ohne die nervigen Regentropfen Spieleklassiker wie Monopoly und Uno spielen - bis tief in die Nacht hinein.

 

Dienstag, 18. August
Nach einem guten Frühstück unter dem schützenden Vordach unseres Strandhauses sind wir zum nahegelegenden Indoor Spielplatz gezogen. Ein wirklich großes Gebäude mit verschiedensten Spiel-, Kletter und Tobemöglichkeiten hielt uns mehrere Stunden gefangen, in denen wir uns ganz und gar austoben konnten.

Am frühen Abend kehrten wir dann zu unserem Lager zurück. Dort konnten wir uns ein gemütliches Abendessen schmecken lassen.
Vorher wurden die Zelte aufgebaut, schließlich müssen wir am Folgetag unsere Strandhäuser verlassen. Das dürfte kein Problem werden, denn schließlich hatte uns der Regen den Rücken gekehrt. Anschließend wurden die Gesellschaftsspiele wiederentdeckt. Die Zelte mussten in dieser Nacht noch ein Mal ohne uns auskommen, denn wir schliefen weiter in unserem tollen Strandhaus.

 

Mittwoch, 19. August

Der Mittwoch führte uns ins Nettebad nach Osnabrück. Dort erwarteten uns ein Spaßbad mit vielen Rutschen, Außenbecken, Salzwasserbecken und Whirpools, die ausgiebig getestet wurden.


Ganz besonders aufregend war die Sloop-Rutsche, bei der man einen Raketenstart erleben kann: Aufrecht stehend geht es ins Vergnügen. Aber natürlich belagerten wir auch den Whirlpool. Etwas hungrig ging es zurück auf den Zeltplatz. Dort konnten wir konnten Grillen und uns auf die erste Nacht im Zelt freuen.

 

Donnerstag, 20. August

Sportlich zur Sache ging es am Donnerstag. In Quakenbek liehen wir uns eine Handdraisine aus. Die Fahrt auf so einer Handdraisine ist nicht nur deutlich anstrengender als man es sich vorstellt, sondern setzt auch in hohes Maß an Koordination voraus, denn schließlich gilt es, bis zu 6 Leute im Takt zu halten.


Weniger anstrengend aber mindestens genauso spaßig gestaltete sich das nachmittagliche Rennen auf der Kartbahn. Die 9 PS unterm Hintern machen schon ordentlich Dampf.

Als wir den Sieger unseres Rennens gekürt hatten, konnten wir auch zum ersten Mal in dieser Woche an den Strand des Alfsee.

Freitag, 21.August
 
Der Alfsee ist bekannt für seine Wasserski- und Wakeboardanlage, auf der im September übrigens die Wakeboard-EM statt findet. So konnten wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, auch dieser einen Besuch abzustatten. Bereits früh am Morgen pellten wir uns die Neoprenanzüge über und glitten auf Wasserski und Wakeboards über den Alfsee.

In uns sind wohl ein paar echte Wakeboarder und Wasserskiläufer verloren gegangen, sodass sich dieses Event zum absoluten Highlight für Kinder und Betreuer entwickelte.


Wettertechnisch war bereits seit Mittwoch nichts mehr von dem Regen der Vortage zu spüren und so konnten wir den Rest des Tages am Strand die Sonnenstrahlen genießen. Das Sommerlager 2015 neigt sich langsam dem Ende...

 

Samstag, 22. August


Samstag morgen, kurz vor Sieben: Die ersten Pieptöne der Wecker schallen über unser Lager - der frühe Vogel fängt den Wurm oder ist, wie in unserem Fall, trotz fast sechsstündiger Autofahrt möglichst früh im heiß ersehnten Bett. Doch bevor wir die Heimreise antreten konnten, galt es natürlich zuerst, das Lager auf Vordermann zu bringen. Viele Hände, schnelles Ende. So verließen wir den Alfsee mit einer Reihe schöner und einzigartiger Erineerungen an das Sommerlager 2015.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Unterstützern bedanken, die dieses Sommerlager ermöglichst haben.